Archiv für den Monat Juli 2017

254. Text_Zeig mir deine Freunde und …

Standard

… ich sag dir, wer du bist.

Liebe Blogbesucher!

Ende vergangener Woche kamen Freunde meines Herzensglücks auf ihrer Heimreise bei uns vorbei und blieben bis Sonntag.
Ich verstand mich auf Anhieb sehr gut mit ihnen, schon der erste Abend endete nach Mitternacht.

Freitag hatten Herzensglück und ich uns freigenommen. So stand einem gemütlichen Frühstück nichts im Weg. Das Wetter schön, also nichts wie raus auf die Terrasse und mit viel Plaudern die ertse Stärkung des Tages eingenommen.
Für den Abend ware der Besuch von Herzensglücks Trauzeuge mit Frau schon seit Längerem ausgemacht.
Dazwischen lagen also noch genügend Stunden.
Da die beiden begeisterte Geocacher sind, hatten sie natürlich schon nachgesehen, wo in unserer Umgebung so Caches zu finden seien.
Und ich staunte nicht schlecht – quasi an jeder Ecke.
Herzensglück hat eine Zeitlang auch Geocaches gesucht, sodass er wusste, wie das so abläuft.
Also war ich das absolute Greenhorn in dieser Runde.

Und für diejenigen unter euch, die jetzt gar nicht wissen, wovon ich schreibe, bekommen ein bissel „Einblick“ … also  so viel ich halt darüber erfahren habe.
Geocaches sind versteckte „Dosen“ (die können in unterschiedlich Größe und Ausprägung auftreten, meist sind es Filmdosen), in denen sich ein Zettel befindet, auf den sich jeder, der diese Dose gefunden hat, mit Datum und seinem Cacher-Namen einträgt (zu Hause wurde dann noch in einer Cacherliste eingeloggt, dass man erfolgreich war).
Der „Weg“ zu diesen Caches ist ganz unterschiedlich.

Auch wir haben am Freitag die unterschiedlichsten Caches gefunden.
Manche gehören zu einer Reihe von Caches, bei manchen musste man Rätsel lösen und hat damit die Koordinaten bekommen, unter denen sie zu finden sind (und dann sucht man oft noch minutenlang), manche hatten Hinweise zum Auffindungsort und man musste die Augen offenhalten.
Manche waren gar nicht so einfach zu finden.

Jedenfalls hat es immens viel Spaß gemacht und wir waren 4 Stunden und 8 Kilometer weit unterwegs.
Und ich habe Lunte gerochen.
Das möchte ich jetzt öfter machen.

Abends kamen dann unsere anderen Freunde und wir hatten einen wirklich total gemütlichen, spaßigen Abend.
Jeder unterhielt sich mit jedem.
Die Männer kochten thailändische Gerichte in der Küche, wir Frauen tratschten auf der Terrasse, dann wurde gemeinsam gegessen und getrunken.
Kleintochter aktivierte ihre Shisha.
Der Tabakgenuss ging in der Runde herum.
Bis 2 Uhr in der Früh waren wir beisammen.

Samstag startete wieder mit gemütlichem Frühstück, dann bereitete ich einen Kuchen für die Nachmittagsjause, zu der mein Cousin mit seiner Frau kamen.
Wieder wurde es ein sehr geselliges Beisammensein.
Es wurde viel geredet, gelacht … und dauerte fast bis Mitternacht.

Sonntag wieder Frühstück, von dem ich aufbrach, weil ich mit meinem Klienten ein Treffen vereinbart hatte.

Als ich zurückkam, waren die Freunde bereits aufgebrochen und Herzensglück und ich genossen den Tag mit lesen und Gesprächen.
Wir hatten beide den Eindruck, dass sich alle unsere Freunde untereinander sher gut verstanden haben, dass es eine sehr zwanglose und vergnügte Atmosphäre war, jeder am anderen interessiert, offen für viel verschiedene Themen.
Herzensglück meinte dann: „Meine Mutter sagt immer ,Zeig mir deine Freunde und ich sage dir, wer du bist‘“.
Ich glaube, wir sind sehr gesellig, weltoffen, interessiert an anderen Menschen …

Von den Durchgereisten hörte Herzensglück noch, dass ich ein „Volltreffer“ sei und er und ich so viel Gemeinsamkeit und Liebe ausstrahlen und dass das wirklich gut passt.

Schön, wenn unsere Liebe und unser WIR auch ein bissel zu den anderen Menschen strömt.

Es grüßt euch
eure herzensglückliche
Patentsocke

 

253. Text_Sonne, Musik, Freunde

Standard

Liebe Blogbesucher!

Mittlerweile ist unsere Küche fertiggestellt und wenn ich vor dem ganzen Chaos noch ein wenig zurückhaltend mit meiner Euphorie war, ob sie mir dann auch gefallen würde oder ich mich erst an sie und ihre neue Atmosphäre gewöhnen müsste, so kann ich heute sagen: Es war Liebe auf den ersten Blick. 🙂

Sooo schön, soooo funktionell, soooo geräumig, sooo wunderbar, darin arbeiten ist ein einziges Vergnügen.
Unser Holz aus Südafrika macht sich ganz wunderbar und wenn ich darauf arbeite, kann ich aufs Grün meines Vorgartens blicken.
Mittlerweile haben wir schon Faltrollos montiert.
Gestern wollten wir noch das Lichtschinensystem montieren.

Aber außer zwei größen Löchern in der Decke und Gefluche und Einschulung per Internet und Freundesauskunft, die uns zu halben Elektrikern machten, ist der Stand der Dinge wie davor. 😦
Wisst ihr, wie frustrierend es ist, wenn man eine gefühlte Ewigkeit über Kopf arbeitet, dann den Strom wieder anschaltet und ….. nix. Der Spot leuchtet nicht.
Ich hab die Löcher gestern wieder zugespachtelt, heute oder morgen gehen wir es dann ein 2. Mal an und dann funktioniert es hoffentlich.

Das vergangene Wochenende waren wir in der Nähe unserer Heimatstadt bei einem Musikfestival.
Wir gingen die Tage aber sehr entspannt an.
Da das Wetter schön angesagt war, entschlossen wir uns, mit dem Roller zu fahren.
50 Kilometer gehen gut … das wissen wir ja von unserem letzten Ausflug.
Wir hatten ein Quartier 14 Kilometer vom Festivalort ausgesucht, dort entspannten wir erst am Pool, dann gönnten wir uns noch ein Essen, bevor wir zum 3. Act auf dem Festivalgelände eintrafen.
Dort waren wir dann bis nach Mitternacht und genossen die Musik und Stimmung.
Den Samstag begannen wir mit einem gemütlichen ausgiebigen Frühstück, dann ging es an den Pool und am frühen Nachmittag in das Ortszentrum, besichtigen und eine Kleinigkeit essen.

Danach aufs Festivalgelände, wo am Samstag sehr viel mehr los war als am Freitag.
Die Musikdarbietungen waren erneut sehr gut und nach Mitternacht brachen wir wieder auf.
Gestern ging es zurück in unsere Heimatstadt, wo wir den Nachmittag im Pool und auf der Terrasse verbrachten und dann das Lichtsystem …. nicht montierten.

Donnerstag kommen Freunde meines Herzensglücks für 3 Tage zu uns.
Sie reisen mit Wohnmobil und vom Urlaub zurück in ihre Heimatstadt machen sie Halt bei uns.
Ich freu mich schon sehr aufs Kennenlernen, denn was ich bis jetzt von ihnen mitbekommen habe, sind das zwei sehr unkomplizierte, herzliche, humorvolle Menschen.
Freitag kommt Herzensglücks Trauzeuge mit Frau auch noch zu uns auf Besuch, also werden wir eine größere Runde sein.
Samstag haben wir meinen Cousin und seine Frau eingeladen, da werden die „Vorbeireisenden“ vermutlich auch noch da sein, sodass wir zwei sehr gesellige Tage verbringen werden.

Ihr seht also, bei uns ist immer etwas los.

Sommerliche Grüße von eurer
Patentsocke