Archiv für den Monat März 2016

223. Text_Rekonvaleszenz

Standard

Liebe Blogbesucher!
Mir geht es ganz ok.
Bauch ist nicht mehr so schmerzempfindlich und vom Sitzen/Liegen in den „Bewegungsmodus“ geht auch schon ohne großartiges Zwicken und Zwacken.
Der Bewegungsmodus selbst bringt mich aber doch noch recht schnell an meine Grenzen. Muss daher immer wieder das Sofa zum Sitzen oder Liegen aufsuchen.
Bis gestern war ja Herzensglück zu Hause, heute musste ich alleine durch den Tag.
Da bleiben dann mehr Handgriffe und ich merk, dass ich noch nicht ganz fit bin.
Heute waren wir auch beim operierenden Arzt, der mir die Nähte entfernte und mich untersuchte.
Er war mit allem sehr zufrieden, hat mich allerdings nochmal darauf hingewiesen, dass ich mich bitte unbedingt schonen soll, auch wenn ich meine, dass es mir schon gut geht. Immerhin sei mir ein Organ herausoperiert worden.
Er sprach auch nochmal davon, dass ich zumindest 4 Wochen im Krankenstand bleiben soll.

Heute hab ich den Tag mit viel Entspannung verbracht, habe ein paar Papiere in Ordner geschlichtet, einen Film angesehen, gelesen, geschlafen …
Morgen werd ich es auch so machen und am Abend, wenn Herzensglück heimkommt, werden wir noch zu einem bekannten Eisgeschäft fahren (also er fährt).
Am Wochenende will Herzensglück dann unseren Kristallluster im begehbaren Schrankraum aufhängen. Er hat sich dafür eine Spezialaufhängung überlegt, weil er der Rigipsdecke nicht zutraut, dass sie den 6-Kilo-Luster hält. 😉
Das nächste Zimmer, das wir renovieren wollen, ist das Wohnzimmer. Hier ist ein alter Parkettboden, der abgeschliffen und geölt werden soll. Da kommt kommenden Dienstag ein Profi und sieht sich das mal vor Ort an. Ausmalen wollen wir selber.
Und dann kann es losgehen, dass wir Herzensglücks Sofa herübertransportieren (und mein Ledersofa, so ich es bis dahin nicht verkauft habe, in seine Wohnung stellen), seine TV-Bank und dazu noch zwei halbhohe Schränke für CDs und DVDs kaufen.
Nach begehbarem Schrankraum und Schlafzimmer wäre das dann das 3. Zimmer, das wir auf Vordermann gebracht hätten.
Danach wollen wir das Bad angehen: neuer Waschtischunterschrank mit aufgesetztem Waschtisch sowie neue Schrankmöbel sollen das Bad aufwerten.
Größer wird es deswegen leider nicht. 😉
Ihr seht also: Wir haben jede Menge vor.
Und nach wie vor sind wir sehr glücklich miteinander.
Kein flatterhaftes Glücklichsein, sondern etwas, das bei uns beiden sehr tief im Inneren verankert ist.
Ich habe durch meine Zeit des Alleinseins, auch meine Kontakte mit meinem Klienten und die Psychotherapie sehr viel über mich erfahren.
Es gelingt mir heute viel besser, Dinge, die mich irritieren, anzusprechen.
Nicht immer gelingt es, so hatte ich im Urlaub auch 2 Situationen, in denen mein verletztes Ich wieder mal gehörig mit mir durchgegangen ist. Aber Herzensglück und ich können dann sehr gut miteinander reden. Und er hat anlässlich dieser beiden Situationen zwei Dinge gesagt, die mir sehr zu denken gegeben haben. Die mir einen Weg gezeigt haben, reifer/erwachsener damit umzugehen, wenn mich eine Situation „herausfordert“.

Liebe Grüße von eurer
sehr herzensglücklichen
Patentsocke

 

 

 

222. Text_Es ist vollbracht

Standard

Liebe Blogbesucher!
Ja tatsächlich, es gibt mich noch.
Und wie! 🙂

Die 3,5-wöchige Reise durch Asien war ganz wunderbar.
Von Singapur über Kuala Lumpur auf die Insel Penang nach Georgetown und weiter nach Khanom ans Meer und von dort nach Bangkok.
Alles funktionierte reibungslos.
Wir erreichten unsere Züge bestens, diese fuhren pünktlich und brachten uns gut an die Ziele.
Das Fahren mit dem Mietauto war auch problemlos, wenn auch Herzensglück anfangs mit dem Scheibenwischer blinken wollte. 😉
Wir haben sehr viel gesehen, viele unterschiedliche Eindrücke gehabt und tolle Erlebnisse und Begegnungen. Alle Facetten des Kontinents erlebt.

Kaum zurück in der Heimatstadt hieß es für mich vorgestern: Ab ins Spital.
Die OP stand an.
Die Gebärmutter wurde entfernt und die beiden Eileiter.
Eierstöcke und Muttermund mit Gebärmutterhals hatte ich mich entschieden zu behalten.
Die OP verlief ohne Probleme, ich war nur etwas länger im Aufwachraum, da die Sauerstoffsättigung im Blut nicht passte.
Den Katheder hatte ich bis gestern am Vormittag.
Und heute bin ich bereits nach Hause entlassen.
Mein operierender Arzt, der die Endkontrolle heute machte, meinte: Sie sind eine Zähe.
Die Nähte der 4 kleinen Schnitte am Bauch werden am Dienstag in seiner Ordination entfernt.
Und die nächsten Wochen habe ich strenge Schonung auferlegt bekommen.
Herzensglück hat sich Pflegeurlaub (zum ersten Mal in seinem Leben) genommen, mich heute aus dem Spital abgeholt und bleibt die nächsten Tage bei mir.
Er kocht, erledigt Handgriffe im Haushalt, unterstütz mich.
Das ist schon hilfreich. Denn schmerzempfindlich ist der Bauch noch und das Aufstehen aus dem Sitzen oder Liegen doch beschwerlich.
Außerdem komme ich mir wie im 6. Monat vor, denn durch das Kohlensäuregas ist mein Bauch noch aufgebläht. Das vergeht erst mit der Zeit.

Ich bin nach wie vor sehr glücklich.
Die 3,5 Wochen Reisen haben uns wieder gezeigt, wie sehr wir harmonieren, wie gleich unsere Interessen und unser Rhythmus sind. Wie einer den anderen aufbaut, wenn es mal nicht so 100-prozentig läuft, weil man müde ist, genervt ist, hungrig ist (ich werde da ein bissel unleidlich).
Das Leben mit ihm ist einfach ganz wunderbar.

Liebe Grüße von eurer zufrieden-glücklichen
Patentsocke