217.Text_Möge das neue Jahr so wundervoll sein wie das alte

Standard

Liebe Blogbesucher!

Erstes Post im neuen Jahr:
Ich wünsche euch allen ein fried- und freudvolles Jahr 2016!

Das alte Jahr ging mit arbeitsamen Tagen zu Ende.
Da Herzensglück zu mir zieht – also eigentlich wohnt er ja schon bei mir, es sind halt noch nicht alle seine Sachen bei mir – sind wir am Umräumen.
Ich sortierte mein Bücherregal aus, trennte mich von vielen Büchern, die einfach nicht mehr zu mir passen.
Ich gebe sie an eine Stelle, wo sie sich interessierte Menschen nehmen können. So erfreuen sie auch andere Menschen noch.
So finde ich das gut! 😀
Damit Herzenglücks Bücher alle reinpassen, haben wir einen weiteren Bücherschrank erworben. Auch über den Online-Flohmarkt.
Gemeinsam haben wir das 2 Meter hohe Möbel zum Auto geschafft und sind mit offener Heckklappe, die wir mit Gummispinnen  heruntergezogen haben, nach Hause gefahren.

Für unser Schlafzimmer haben wir neue Nachtkästchen erworben. Die alten braunen passen nicht mehr.
Wir haben uns ja ein „Unser-Bett“  mit grauem Stoffbezug gekauft.
Wenn die alten Kleiderkästen wegkommen, werden wir die Wand in Grau streichen und eine Bildleiste montieren, auf der wir wechselnd Fotos/Bilder draufstellen können.

Ein Zimmer haben wir komplett ausgeräumt und die Möbel verkauft.
Einen Teil nahm mein Bruder für sein kleinstes Kind.
Das Zimmer wird nun unser begehbarer Schrankraum.
So ein richtiges Boudoir mit dunkelroten Stirnwänden, einem Kristallleuchter und einem flauschigen Teppich sowie einer Bank –
falls die Damen des Hauses mal wieder nicht wissen, was sie anziehen wollen und ein bissel gustieren müssen. 😉
Den Kristallleuchter haben wir in einem Online-Flohmarkt erworben:
80 EUR.
Wir kommen zur Abgabestelle, ein junger Mann öffnet, der Kristallluster hängt noch, staubig ist er, aber man erkennt seine Schönheit.
„Er ist ein Einzelstück. Mein Großvater war nämlich Kristalllustererzeuger.“

Unser 1. Tag im neuen Jahr war gleich dem Neugestalten gewidmet, die Wände wurden gestrichen: Plafont weiß und die Stirnseiten in einem wundervollen Bordeaux.
Am vorletzten Tag des Jahres waren wir die Kästen bestellen und morgen werden sie geliefert.
Und was machen wir das Wochenende über?
Richtig!
Wir bauen 7 Meter Schrankraummöbel auf.

Vergangenen Samstag, nach einem „Frühschoppen mit Gulasch und Bier“ bei meinen Eltern und mit geladenen Bekannten, fuhren Herzensglück und ich ins Bundesland zu seinen Eltern, blieben über Nacht und fuhren weiter zu einem Wellness-Hotel, wo wir bis gestern sehr entspannte Tage verbrachten.
Mit Thermalwasser mit Außenpool, Kräutersauna, finnischer Sauna, Dampfbad, Infrarotkabine sowie Frühstücksbuffet, Mittagssnack und Abendwahlmenü haben wir es uns gut gehen lassen.
Wir haben uns das statt eines Weihnachtsgeschenks gegönnt.
Es war ein supergünstiges Angebot.

Und gestern öffnete ich den Brief des Spitals, in dem ich operiert worden war: Nix Böses vorhanden. Nur überschießendes Wachstum des Endometriums. *freufreufreu

Herzensglück und ich sind noch immer von Herzen glücklich.
Es ist absolutes Wohlfühlen und noch immer so viel geerdetes Glücklichsein.
So kann es bleiben – das ganze Jahr 2016 … mindestens. 🙂

Liebe Grüße
Eure Patentsocke

 

Advertisements

»

  1. Pingback: wegfliegen – PortGeschichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s