213. Text_Selbstliebe

Standard

Liebe Blogbesucher!

In  letzter Zeit werde ich immer wieder auf das Thema Selbstliebe/Selbstvertrauen gestoßen.

Herzensglück und ich verleben wundervolle Zeiten, keine Reibereien, keine „komischen“ Momente, keine ersten Unsicherheiten, ob das wirklich passt.
Ganz im Gegenteil: Herzensglück meinte, er sei sich so sicher wie noch nie in seinem Leben, dass ich die Richtige sei und dass wir miteinander alt werden können. Wir spaßen immer: bis 87,5 und länger …

Letztes Wochenende haben wir miteinander meine Böschung mit 1 Kubikmeter neuer Erde versorgt. Miteinander gearbeitet und Herzensglück meinte: Mit dir macht sogar schweißtreibende Arbeit viel Spaß.
Wir überlegen gemeinsam, wie wir die Böschung kommendes Frühjahr neu gestalten, er goggelt, welcher Quellstein (den ich gerne haben möchte) passen würde. Ich finde ein Unternehmen, das Quellsteine anbietet, und er sagt sofort zu, mit mir gemeinsam dorthin zu fahren (liegt am Rand unserer Heimatstadt), um mit mir herumzuschauen und auszusuchen.

Wir überlegen gemeinsam, wie wir mein Obergeschoß einmal umgestalten können, wenn Kleintochter ausgezogen ist.

Also viel Miteinander, viel Gemeinsames, Zukunftsplanungen.

Wir unternehmen auch viel: Konzerte, Ausstellungen, Theater, Essen gehen mit  meinem Sohn, gestern auf Besuch bei meinem Ältesten mit Familie …

Und trotz all des Glücks und der Liebe, die ich empfange und empfinde, gibt es bei mir Momente, in denen ich nah dem Wasser gebaut bin.
Wo die Furcht auftaucht, dass er irgendwann zum Schluss kommen könnte, dass es doch nicht passen würde.
Ich quäle mich dann mit den abstrusesten Gedanken und schaue mir gleichzeitig dabei zu und denk mir, dass es rational keinerlei Anlass für solche Gedanken gibt und dennoch überfallen sie mich und machen es mir schwer.
Es sind die alten Muster und Erfahrungen, die sich hier bemerkbar machen.
Und sie stoßen mich mit der Nase darauf, dass bei allem Glück und aller Liebe, die ich bekomme, in mir etwas nagt.
Dass Selbstliebe und Selbstvetrauen noch nicht gefestigt genug sind.

Ich merke gerade, dass ich das gar nicht gut in Worte fassen kann, was sich da in mir abspielt.

Ich kann mit meinem Herzensglück gut über diese Zustände reden und warum sie bei mir auftauchen.
Aber ich möchte dahin kommen, dass ich sie, auch wenn sie in Zukunft auftauchen, lächelnd bemerke, all die Fantasien, die sie auslösen, zur Seite legen kann und das in mir wirken lassen kann, was Realität ist.
Denn die Realität ist wunderbar!

Es grüßt euch eine nachdenkliche
Patentsocke

Advertisements

»

  1. So schön eine gut funktionierende Partnerschaft auch ist. es gibt auch ein glückliches Leben ohne Partner und diese Erfahrung hast Du eben nicht ausreichend/überzeugend gemacht. Muß ja auch nicht.
    lg sue

    • Liebe Sue!
      Ich bin auch glücklich, wenn Herzensglück nicht bei mir ist. Ich kann schöne Momente/Situationen, die ich alleine erlebe, wirklich genießen.
      Diese Traurigkeits-Momente kommen in Wellen. Und sie geben mir die Chance, dahinter zu blicken und mithilfe der Gespräche mit meinem Herzensglück und der Therapie ihre Wurzeln zu entdecken und Schritt für Schritt die alten Muster und Ängste durch die neu gemachten Erfahrungen zu ersetzen.
      Liebe Grüße
      Söckchen

      • Liebes Söckchen,

        Bei Deiner Antwort mußte ich lächeln.
        Ich meine natürlich nicht ein paar Stunden, Tage, Wochen, Monate alleine. Auch wenn Dir das in Deiner aktuellen Situation natürlich schon gaaaanz schrecklich lange vorkommt.

        Ich schrieb von alleine LEBEN. Damit meinte ich: es gibt auch keinen Partner irgendwo in der Ferne. im Hintergund oder in ein paar Tagen/Stunden/Wochen. Also ein echtes Single-Leben.
        Das wird gesellschaftlich oft als ein Mangel /Defizit dargestellt und in mir steckte diese Defizitvorstellung sehr tief. Ich bin davon ausgegangen, dass ein Single-Leben nicht wirklich lebenswert ist.
        Heute weiß ich, dass wirklich alleine Leben keine Katastrophe ist, habe es erfahren/gelebt – und möchte es nicht mehr missen.
        Sein Leben völlig ohne (vermeintliches) „Fangnetz“ Partner zu führen, macht (selbst-)sicher. Das wirklich ganze Leben, den Alltag und besondere Situationen, alleine zu wuppen hat seine Vorteile.
        Diese Erfahrung meinte ich 🙂

        lieben Gruß
        Sue

  2. Oh wie gut kenne ich Dein Gefühl!!!!!! Oh wie gut!!!!!! Wenn ich als Kind nicht so war, wie ich sein sollte, dann sagten meine Eltern „dann wollen wir dich nicht“ und schickten mich weg. Und diese Angst, nicht gewollt zu sein, nicht „richtig“ zu sein, daran habe ich Jahrzehnte geknapst. Ich habe sie aufgearbeitet, ich habe das geschafft, was Du Dir für Dich wünscht, ich bemerke diese „Zustände“ und kann die Realität dagegen setzen. Das geht. Aber eins geht nicht: die erlebten Gefühle der Fassungslosigkeit, die niederschmetternden Verlustängste, die pure Angst vor dem emotionalen Tod wegzuschieben. Das wird immer bleiben. Es wird leichter werden. Aber die Gefühle sind als Erinnerung in uns. So, wie ich war, war ich nicht gewollt. Das geht nie weg. Das hat mein Handeln all die Jahre bestimmt, mühsam habe ich es ändern können. Habe gelernt, mich selber Wert zu schätzen. Und dann meldet sich wieder das alte Gefühl des „wollen wir dich nicht“ und ich muss damit umgehen. Meine Therapeutin sagte mir, das wird immer bleiben. Aber es wird leichter werden.

    Ich wünsche Dir und Deinem Herzensglück unendlich viele herzensglückliche Jahre!!

    • Liebe Du!
      Ja! Ja! Ja!
      Genau das!
      Genau so!
      Meine Therapeutin meinte auch, dass das nie wieder aus mir rausgeht, das ist einfach zu prägend.
      Ich kann nur lernen, in diesen Momenten mich nicht von der Emotion überrennen/überwältigen zu lassen.
      Sondern, wie du sagst, die „Zustände“ bemerken und die Gegenwart, das Reale, dagegenzusetzen.
      Und sie meint auch, dass es mir von Mal zu Mal leichter fallen wird.

      Fester Drücker!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s